Als ich vor über 30 Jahren zum ersten Mal die Musik von Ralph Towner und John Abercrombie hörte, brachte diese Musik unerwartet jede Zelle in mir zum Schwingen. Erstmals wurde mir bewusst, welche magischen Klänge eine Gitarre jenseits bekannter Spielweisen zu erzeugen vermag. Diese bis heute anhaltende, tiefgreifende Erfahrung hatte mich veranlasst, mein Gitarrenspiel auch auf die akustische Gitarre auszuweiten. Mein musikalischer Horizont wurde damit um neue Aspekte bereichert, auch wenn ich z. B. nie ein klassischer Gitarrist sein wollte. Ich habe später angefangen, klassische Elemente und Techniken in meine Musik einzubinden. Die Improvisation und das Komponieren eigener Musik haben mich dabei bis heute nicht losgelassen. Sie waren und sind der Kern meines musikalischen Schaffens.

Meine lyrisch-impressionistischen Eigenkompositionen sind authentisch und haben ihren Ursprung oft in einer spontanen Improvisation. Ich suche beständig meinen eigenen Weg, meine eigene Stimme und meine eigene Musik und möchte wie ich selbst klingen.

Die Musik für Klassik-, Steelstring und E-Gitarre bewegt sich irgendwo im weiten Raum zwischen Jazz und Klassik. Sie ist sehr inspiriert vom kammermusikalischen Jazz der frühen ECM-Jahre.

Meine Begegnung mit Shadi Kassis im Oriental Jazz & Fusion Project katapultierte mich 2016 in neue musikalische Welten jenseits aller Konventionen. Perkussiv, rhythmisch, kraftvoll, laut und rockig.

GROOVING FUSION, das neue Projekt mit Shadi Kassis, Nicole Schweitzer und HP Pelotte ist im Wachsen und geht neue Wege.